Menükarten planen für eine gesunde Ernährung

Mittwoch, December 7, 2016

Bewusstheit in der Ernährung und Themen wie "Allergien und Unverträglichkeiten" gewinnen immer mehr Bedeutung. Wir informieren und halten Sie auf dem Laufenden.

Gesunde Ernährung liegt im Trend und immer mehr Menschen achten bewusst darauf, was sie essen. Die Anforderung, sich auch in Restaurant oder in Take-Away Lokalen gesund ernähren zu können, ist entsprechend gross. Geachtet wird dabei auf wenig Kalorien, Fett, Cholesterin und Salz. Ein weiterer Aspekt, welcher immer mehr an Bedeutung gewinnt ist die Einnahme von genügend Vitaminen.

Entscheidend für eine ausgewogene Ernährung sind unter anderem auch die Portionsgrösse und die Aufteilung der Nährstoffe darauf. Wichtig ist hier, dass diese Aufteilung für eine gesunde Ernährung bei jeder Mahlzeit eingehalten werden sollte.

Mindestens genauso wichtig ist die Regel „5 am Tag“. Damit ist gemeint, dass täglich 5 Portionen Früchte und Gemüse im Speiseplan integriert werden sollten. Empfohlen wird, dass 2 Portionen davon Früchte und die anderen 3 Gemüse sein sollten. Dabei ist egal, ob die Nahrung als Saft, getrocknet, gefroren oder frisch konsumiert wird. Als Richtgrösse für eine Portion wird generell eine Hand voll gerechnet. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Auswahl vielfältig getroffen wird und von jeder Farbe des Regenbogens etwas dabei ist. Gesunde Ernährung durch Verzehr von viel Obst und Gemüse verringert das Risiko für die Erkrankungshäufigkeit bei z.B. Herz-Kreislauf-Problemen, Schlaganfällen und einigen Krebsarten.

Es kann nicht einfach überall das gleiche Menü serviert werden. Das Planen der Menükarte gestaltet sich je nach Bereich, in welchem man tätig ist, anders.

Hier gibt es die wichtigsten Tipps:

Gesunde Ernährung in Restaurants:

-Lebensmittel nicht frittieren sondern steamen und braten

-Mayonnaise und Rahm durch Avocadocrème, Joghurt und Salsa-Sauce ersetzen.

-Salate als eigenen Gang anbieten und nicht nur als Beilage (z.B. mit Fisch oder Fleisch garniert)

-Menükomponente ansprechend auf dem Teller anrichten

Gesunde Ernährung in Schulen:

-Ausgewogene und vielfältige Ernährung stehen im Vordergrund

-Menü-Planung über mindestens 4 Wochen. Hauptgerichte sollten sich also während 4 Wochen nicht wiederholen.

-Mind. 1 vegetarisches Gericht sollte im Angebot sein

-Weissmehlprodukte und frittiertes Essen meiden

-Viel frisches Obst und Gemüse verwenden

 

Gesunde Ernährung in Betriebseinrichtungen:

-Genüssliche, ausgewogene Gerichte von guter Qualität stehen im Angebot

-Lebensmittel aus allen Stufen der Lebensmittelpyramide verwenden

-Portionsgrösse der Aktivität der Mitarbeiter anpassen (Verwaltung ist weniger aktiv als Bauarbeitergesellschaft)

-Saisonale Spezialwochen einführen (Sommer: Grillieren, Frühling: Spargel, …)

 

Gesunde Ernährung in Senioreneinrichtungen:

-Senioren benötigen viele Nährstoffe aber weniger Energie

-Vitaminreiche Lebensmittel wie Fisch, Eier, Fleisch und Milch sind essenziell auf dem Speiseplan

-Fünf oder mehr kleine Portionen über den Tag verteilen, da Senioren nicht mehr so viel auf einmal essen können

-Süsse Lebensmittel werden von älteren Menschen bevorzugt.

-Auf der Speisekarte sollte auf eine genügend grosse Schriftart geachtet werden.

 

Gesunde Ernährung in Krankenhäusern:

-Die Ernährung sollte Heilungsprozesse unterstützen und Diäten berücksichtigen

-Hauptgerichte dürfen sich mind. 3 Wochen lang nicht wiederholen

-Patienten sollten täglich nach ihren Essenswünschen gefragt werden

-Wichtig ist vor allem genügend Flüssigkeitszufuhr