Lebensmittelallergie oder doch Intoleranz

Mittwoch, December 7, 2016

Bewusstheit in der Ernährung und Themen wie "Allergien und Unverträglichkeiten" gewinnen immer mehr Bedeutung. Wir informieren und halten Sie auf dem Laufenden.

Häufig werden einfach alle negativen Reaktionen auf Lebensmittel als Allergien abgestempelt. Doch oft handelt es sich bei einer vermeintlichen Lebensmittelallergie „nur“ um eine Intoleranz (Unverträglichkeit) gegen bestimmte Nahrungsmittel.

Lebensmittel-allergie

Jeder Mensch besitzt ein Immunsystem gegen Krankheitserreger. Wenn also ein Grippe – oder Schnupfvirus in den Körper eindringt, werden sofort alle Massnahmen getroffen, um die ungebetenen Gäste zu bekämpfen. Diese lebensnotwendige Reaktion erledigt der Körper von sich aus. Es kommt aber auch vor, dass das Abwehrsystem fehlreagiert und gegen Feinde kämpft, die eigentlich gar keine sind. Man spricht von einer Lebensmittel-Allergie, wenn der Körper Freund und Feind verwechselt, so z.B. bei Bestandteilen der Nahrung oder bei Pollen aus der Luft (Allergene). Der Körper bildet dann entsprechende Antikörper, die die ungebetenen Gäste bekämpfen. Diesen Vorgang nennt man Sensibilisierung. Er erfolgt beim ersten Kontakt mit einem Allergen. In der Regel bemerkt der Patient dies nicht einmal. Eine allergische Reaktion auf das entsprechende Allergen tritt dann erst beim nächsten Kontakt mit dem Allergen ein.

Beispiele für Lebensmittelallergene:

-Obst und Gemüse

-Kuhmilch

-Soja

-Erdnüsse

-Nüsse

-Eier

-Fisch

-Krusten- und Weichtiere

-Sellerie

-Senf

-Sesam

-Lupine

-Weizen

Nahrungsmittelunverträglichkeit/-Intoleranz

Bei einer Intoleranz sind nicht das Immunsystem, sondern fehlende Enzyme oder Transporteiweisse für die Nahrungsmittelunverträglichkeit verantwortlich. Nahrungsbestandteile können dann nicht mehr oder nur noch schlecht verdaut werden. Die Folge sind allergieähnliche Symptome wie zum Beispiel Durchfall. Der Unterschied im Vergleich zu einer Allergie ist hier, dass in vielen Fällen durch die Einnahme von spezifischen Enzymen die Nahrungsmittel wieder vertragen werden können. Die Enzyme haben jedoch nur eine kurzfristige Wirkung und müssen vor jedem Verzehr des entsprechenden Nahrungsmittels eingenommen werden.

Beispiele für Nahrungsmittelunverträglichkeiten:

-Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)

-Zöliakie

-Fruchtzuckerunverträglichkeit

Ursachen von Lebensmittelallergien

Warum manche eine Allergie haben und andere nicht ist auch heute noch nicht ganz geklärt. Bekannt ist nur, dass die genetische Veranlagung ein wesentlicher Allergie-Faktor ist.

Welche Nahrungsmittel können allergische Reaktionen auslösen?

Grundsätzlich können wir auf jedes Lebensmittel allergisch reagieren, vorausgesetzt es enthält Eiweisse. Dies ist jedoch bei fast allen Nahrungsmitteln der Fall.